GBL-Hemsbach

In Erinnerung an unseren Manfred Schreckenberger


Unser lieber und langjähriger Freund Manfred Schreckenberger ist von uns gegangen.


Manfred gehörte zu den Gründungsmitgliedern der GBL im Jahre 1993 und war bis jetzt der Kassenprüfer der GBL.


Hier bei den Grünen hatte er nach langer Suche seine politische Heimat gefunden.


Bis zuletzt blieb er der GBL in Hemsbach treu und unterstützte uns mit seinen sachlichen und immer fachlichen Argumentationen.


Bis zur Kommunalwahl 2004 stellte er sich als Listenkandidat der GBL zur Verfügung und mit seinem guten Namen für die Belange in Hemsbach einzutreten.


Durch seine jahrelangen berufsbedingten Auslandsaufenthalte, besonders in islamischen Ländern, war er hoch sensibilisiert zu dem Thema "Integration" in Deutschland.

Schon früh wies er auf die Problematik in Deutschland hin.


Wie die Grünen, aber auch andere Parteien mit diesem Thema umgingen, war der Grund, weshalb er die Mitgliedschaft bei Bündnis 90 / die Grünen kündigte und aus der Partei mit stichhaltiger Begründung austrat.

Damals war es ihm wichtig, seine Gründe persönlich seinen "Mitgrünen" mitzuteilen.

Sehr gewissenhaft hatte er seine Argumente gewählt, so dass seine Entscheidung durchaus nachvollziehbar und verständlich war.


Manfred war ein wissenshungriger und belesener Mensch, der eine Diskussion nicht gescheut hat.


Gerne erinnern wir uns an seine kritischen AUseinadnersetzungen mit der Institution Kirche und dem christlichen Glauben.


Er war zutiefst der Humanität verbunden.


Manfred war immer sehr willkommen in unserer Mitte und wird uns in Zukunft mit seiner angenehmen Art sehr fehlen.



Miriam Embach

Kreisrätin




In Erinnerung an unsere Brita



Liebe Freundinnen und Freunde,

ich habe die so traurige Pflicht Euch mitteilen zu müssen, dass unser langjähriges Mitglied BRITA EMBACH aus Hemsbach heute im Alter von nur 53 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist.

Brita war 20 Jahre lang engagiertes Mitglied bei den Grünen und hat u.a. im Hemsbacher Gemeinderat für uns gewirkt.

Jetzt wurde sie von einer heimtückischen Krankheit plötzlich mitten aus dem Leben und aus ihrer Familie gerissen.

In diesen schweren Stunden sind unsere Gedanken bei Thomas und seinen Töchtern. Ihnen wünschen wir die Kraft, diesen schweren Schicksalsschlag bestehen zu können.

Mit traurigen Grüßen

Uli




In Erinnerung an unsere Gisela

Liebe Freundinnen und Freunde,

die meisten von Euch wissen es: Gisela Holz ist in der Nacht vom 28. auf den 29. Mai 2006 nach langer schwerer Krankheit gestorben. Sie hat ihren großen Kampf gegen den Krebs nicht gewinnen können. Wir haben Gisela und ihre große Haltung, ihre so positive Einstellung zum Leben in den vielen bangen und ungewissen Monaten mit den so zahllosen Aufs und Abs bewundert. Sie ist mit ihrer Familie viele und weite Wege gegangen, hat immer wieder neue Hoffnung geschöpft. Der heimtückische Krebs mit seinen verheerenden Folgen und Belastungen hat ihr zum Schluss keine Chance mehr gelassen. Auch wenn wir stets mit dem Schlimmsten rechnen mussten, wir hatten ihr immer fest die Daumen gedrückt. Ihr schneller Tod schockiert uns sehr.

Für Gisela gab es am 31. Mai 2006 in Hemsbach eine bewegende Trauerfeier. Die große Zahl der Anwesenden machte deutlich, welch große Wertschätzung und Achtung sie in der Hemsbacher Bevölkerung und weit darüber hinaus genossen hat und weiter geniessen wird.

Brita Embach und Ulrike Morr für die Grün-Bunte Liste und den Ortsverband in Hemsbach und Elisabeth Kramer für den Kreisverband haben sich persönlich von Gisela verabschiedet und zugleich ihr Wirken und Engagement für die Hemsbacher Bürgergesellschaft und für Die Grünen gewürdigt.

Unsere Gedanken sind bei Giselas Mann Ottmar und ihrem Sohn Michael, denen unsere herzliche Anteilnahme und Solidarität gilt. Unsere Anteilnahme gilt den Mitgliedern der GBL und Grünen in Hemsbach.

Der Nachruf für Gisela aus den "Weinheimer Nachrichten" und ein Bericht über die Trauerfeier aus der gleichen Zeitung sind beigefügt.

Mit traurigen Grüßen

Bündnis 90/Die Grünen

KV Neckar-Bergstraße

für den Kreisvorstand, Uli Sckerl